Marderabwehr

Wollen Sie ihr liebstes Stück mit stinkenden Pasten und Zauber-Sprays schützen?
Hängen Sie Toilettensteine, Säckchen mit Hundehaaren oder Mottenkugeln unter die Motorhaube?

Schätzungsweise 100.000-mal beissen Marder jedes Jahr unter den Motorhauben unserer Autos zu.
Sie zerstören Zündkabel, Gummidichtungen oder Schläuche. Nicht weil diese so lecker schmecken,
sondern weil Marder gern spielen, neugierig sind und ihr Revier verteidigen.
 
Die Folgen sind teuer
Zündaussetzer können den Katalysator zerstören, undichte Kühlmittelschläuche zu Motorschäden führen.
Dauerhaft vertreiben nur Stromschläge die Marder.

Da die Versicherungs-Gesellschaften heute ihre Vertragsbedingungen frei gestalten können, kann ein Marderbiss je nach Gesellschaft und Police unterschiedlich versichert sein. Manche Versicherer bieten für den Marderschaden und seine Folgen eine gesonderte Police an. Bei anderen Unternehmen wiederum ist er über die Teilkasko-Versicherung mit abgedeckt. Da jedoch die meisten Teilkasko-Policen mit einer Selbstbeteiligung abgeschlossen werden (in der Regel 150 Euro pro Schaden) und diese Summe im Schadensfall verrechnet wird, kommen viele Teilkasko-Versicherungen bei Marderschäden gar nicht zum Zuge, der Autobesitzer trägt den Schaden allein. Deshalb hilft hier nur Vorsorge. Lassen Sie den Marder gar nicht erst so weit kommen, sondern signalisieren Sie dem Tier, dass an Ihrem Auto etwas anders ist. Nutzen auch Sie eine Abwehranlage die mit so genannten Sinustönen und kombinierter Hochspannung arbeitet.
 
Marderschäden gibts umsonst. Die Marderabwehr für 349,00 EURO
(inkl. Einbau und Mwst.) im Autohaus Schnatz